Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Willkommen bei DIE LINKE in der schönen Kurstadt Bad Freienwalde!

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

wir begrüßen Sie ganz herzlich auf der Internetseite des Stadtverbandes Bad Freienwalde der Partei DIE LINKE.
Neben unserer Arbeit in der SVV wollen wir Ihnen aber auch viele Informationen über die Arbeit des Stadtverbandes in Bad Freienwalde und in der Region präsentieren.

Wenn Sie dabei einmal nicht fündig werden, empfehlen wir Ihnen die umfangreichen Internetangebote von DIE LINKE. Märkisch-Oderland und Brandenburg, dem Bund und europaweit.

AUS dem Ortsverband und der SVV Bad Freienwalde

Friedenswochen in Märkisch-Oderland

Einladung zum Chorkonzert in Bad Freienwalde

  „Frieden ist nicht alles, aber….

ohne Frieden ist alles nichts“. Dieser Satz wird einem führenden bundesdeutschen Sozialdemokraten zugeschrieben. In den Jahren des Kalten Krieges zwischen Ost und West hat er ihn zu einem nicht unwesentlichen Bestandteil seiner politischen Botschaften gemacht.

Der weitere Verlauf der Geschichte ist bekannt, der Kalte Krieg vermeintlich zu den Akten gelegt. Doch schon im Schatten der glückstrunkenen Gesellschaft der 90er Jahre strickte der Westen an neuen Feindbildern. Seit dem völkerrechtswidrigen Krieg gegen die Republik Jugoslawien mischen wir Deutsche bei den Kriegen der Neuzeit wieder mit: Hauptsächlich mit lukrativen Waffenexporten und militärischer Logistik, aber auch mit einigen Soldaten. Dabei sein sichert halt Beutestücke! Alles deutet darauf hin, dass der Hunger noch nicht gestillt ist. Die Welt des Jahres 2018 ist so unsicher wie nie zuvor in den letzten 30 Jahren. An allen Ecken und Enden wird mit den Muskeln gespielt, der Stärkere droht dem vermeintlich Schwächen unverhohlen. Die Vernunft scheint aus der großen Politik verschwunden zu sein. Noch belegen Umfragen, dass die Mehrheit der Deutschen kriegsunwillig ist.

Am Vorabend des diesjährigen Weltfriedentages wollen wir als Linkspartei Bad Freienwalde unseren Willen zu Frieden und Völkerverständigung mit einer ungewöhnlichen Veranstaltung untermauern - ein deutsch-polnisches Chorkonzert, zu dem wir alle Einwohnern herzlich einladen.

Friedenskonzert unter der künstlerischen Leitung von Torsten Riemann

Wozu sind Kriege da?“ mit den Chören „Cantus gaudia“ (BRD) und „Sanctus“ (Polen)

am 31. August 2018 18 Uhr in der Konzerthalle Bad Freienwalde!

 

Entscheidung zu Garagenabriss vertagt

Information von der Stadtverordnetenversammlung am 22.03.2018

Mit einer faustdicken Überraschung begann die jüngste Beratung (Donnerstag, 22. März 2018) der Stadtverordneten von Bad Freienwalde. Gleich zu Beginn zog Bürgermeister Lehmann eine Vorlage der Verwaltung zurück, wonach mehr als die Hälfte der Garagen auf städtischen Grundstücken in den nächsten Jahren abgerissen werden sollen. Der Hauptausschuss hatte dem bereits zugestimmt, so dass der „Garagenabriss“ folgerichtig auf der Tagesordnung der SVV stand.
Für die Linksfraktion war klar, dass wir dem Vorschlag aus dem Rathaus nicht zustimmen werden.
„Es kann einfach nicht sein, dass über die Köpfe der Betroffenen hinweg entschieden wird. Ich möchte wissen, wie die Garagenbesitzer darüber denken, welche Alternativen die Stadt ihnen anbietet. Was jetzt vorliegt ist eine ‚Hau- ruck- Aktion‘ der Verwaltung. Das lehne ich ab. Ich erwarte, dass mit den Bürgern gesprochen wird!“ So wie Steffi Ross denkt die große Mehrheit der Linksfraktion. Deswegen hatten wir für die SVV einen Antrag eingebracht, in dem als Punkt Nr. 1 gefordert wird, das Thema Garagenentwicklung zurückzustellen, es also von der aktuellen Tagesordnung zu nehmen. Außerdem möchten wir, dass mit den Nutzern der Grundstücke und Garagengemeinschaften gesprochen wird, sie über mögliche Entschädigungen bzw. eventuelle Alternativen informiert werden. Eine weitere Forderung aus unserem Antrag betraf eine besondere Vorgehensweise der Stadtverwaltung hinsichtlich der Garagenkomplexe „Wriezener Straße“, „Sonnenburger Straße“ und „Wasserstraße“.
Der „Rückzug“ des Bürgermeisters am Beginn der Beratung erübrigte eine Abstimmung über unseren Antrag. DIE LINKE betrachtet das als Erfolg und wird die Garagenfrage auch im Interesse der betroffenen Bürger verfolgen.

Brandenburgnews

Pressemitteilung

Leben schützen heißt auch Schwangerschaftsabbruch legalisieren!

Zum morgen in Berlin stattfindenden Aktionstag für sexuelle Selbstbestimmung "219a ist erst der Anfang! Frauen-Leben schützen, Abbrüche legalisieren" erklärt Anja Mayer, Landesvorsitzende DIE LINKE. Brandenburg: "Seit einigen Jahren demonstrieren in Berlin radikale Abtreibungsgegner*innen, christliche Fundamentalist*innen und Antifeminist*innen für ihre Vorstellungen. Ihr sogenannter 'Marsch für das Leben' wird dabei von einer menschenverachtenden Ideologie getragen, die insbesondere versucht, Frauenrechte zu beschneiden. – Das kann und will DIE LINKE nicht unwidersprochen lassen! Weiterlesen


Pressemitteilung

Klare Haltung und viel zu tun

Die Brandenburgische Landesvorsitzende Anja Mayer erklärt zum aktuellen BrandenburgTrend: "Die Werte der Linke Brandenburg sind stabil und angesichts der politischen Großwetterlage in Berlin und der Diskussionen, die wir hier im Land haben, keine Selbstverständlichkeit. Der Doppelhaushalt setzt die richtigen Schwerpunkte zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts im Land. So haben wir schon 2015 eine Sozialstaatsgarantie abgegeben, die besagt, dass keine Leistungen für Geflüchtete zu Lasten derer gehen, die hier schon länger leben. Weiterlesen


Pressemitteilung

Weltfriedenstag am 1. September

Am 1. September jährt sich der Überfall Nazi-Deutschlands auf Polen – heute wird an diesem Datum der Welt-Friedenstag begangen. Anja Mayer, Landesvorsitzende der LINKEN in Brandenburg, ruft dazu auf, sich an den vielfältigen Friedensaktionen zu beteiligen. Seit Jahren steige die Gefahr, Opfer eines Krieges zu werden; die Zahl der Toten gehe jedes Jahr in die Hunderttausende: "Deutschland ist dafür mitverantwortlich – überall auf der Welt töten Waffen aus deutscher Herstellung. Wir brauchen endlich einen Stopp von Rüstungsexporten in Krisenregionen. Menschenleben sind wichtiger als Profite." Weiterlesen