Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung

Hohenzollern-Forderungen endlich zurückweisen

Seit dem vergangenen Sommer läuft in Brandenburg die Volksinitiative "Keine Geschenke den Hohenzollern". Heute debattiert der Deutsche Bundestag über einen Antrag der Linksfraktion, der die Verhandlungen der Bundesregierung mit dem Adelshaus stoppen soll. Dazu erklärt die Landesvorsitzende der LINKEN Brandenburg, Anja Mayer:

Seit dem vergangenen Sommer läuft in Brandenburg die Volksinitiative "Keine Geschenke den Hohenzollern". Heute debattiert der Deutsche Bundestag über einen Antrag der Linksfraktion, der die Verhandlungen der Bundesregierung mit dem Adelshaus stoppen soll. Dazu erklärt die Landesvorsitzende der LINKEN Brandenburg, Anja Mayer:

"Ein Ende der Verhandlungen des Bundes und der Länder mit dem Adelshaus Hohenzollern ist längst überfällig. Die inzwischen veröffentlichten Gutachten verschiedener Historiker zeigen in meinen Augen deutlich, wie umfänglich die Verstrickungen führender Vertreter der Familie Hohenzollern in das NS-Regime waren. Schon aus dieser Sichtweise heraus scheiden jedwede Entschädigungsansprüche aus. Die Maßlosigkeit der erhobenen Forderungen und das aggressive Vorgehen gegen Politik, Privatpersonen, Wissenschaft und Medien, die missliebige Positionen in der öffentlichen Debatte äußern, zeigt, dass die Hohenzollern bis heute nicht verstanden haben, dass die Monarchie in Deutschland abgeschafft worden ist.

Wir lassen uns nicht einschüchtern und werden weiterhin klar fordern: Keine Geschenke den Hohenzollern!"

Die Möglichkeit, die Volksinitiative zu unterzeichnen, besteht auch weiterhin in allen Geschäftsstellen und bei allen Veranstaltungen der LINKEN Brandenburg. Unterschriftenlisten können auch unter www.keine-hohenzollern-geschenke.de heruntergeladen werden.

 

Verwandte Nachrichten

  1. 12. Dezember 2019 Volksinitiative nimmt Fahrt auf

IMPULSE -> Zeitung des Kreisverbandes MOL aktuelle Ausgabe

https://www.dielinke-mol.de/fileadmin/mol/Impulse_Februar_2019_web.pdf