Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Unter dem Motto "Mehr ist mehr" forderte ver.di am 8. März 2022 in Potsdam bessere Arbeitsbedingungen in den Sozial- und Erziehungsberufen
Kundgebung auf dem Alten Markt in Potsdam mit Fahnen, auf denen das ver.di-Logo zu sehen ist

Pressemitteilung

Soziale Arbeit endlich würdigen – mehr braucht mehr!

Am heutigen Internationalen Frauenkampftag startet die Gewerkschaft ver.di mit einem Aktionstag auf dem Alten Markt in Potsdam in die Tarifrunde der Sozial- und Erziehungsdienste. Die Co-Landesvorsitzende der Brandenburger LINKEN Katharina Slanina ist vor Ort und unterstützt die Beschäftigten und ihre Forderungen:

"Soziale Arbeit in unserer Gesellschaft – in den Kitas, in den Jugendhilfeeinrichtungen und in der Pflege – wird noch immer weit überwiegend von Frauen geleistet. Von wirklicher Gleichberechtigung ist unsere Gesellschaft auch in dieser Hinsicht noch immer meilenweit entfernt", stellt Katharina Slanina fest.

"Und das hat natürlich ganz viel mit der immer noch fehlenden gesellschaftlichen Anerkennung, belastenden Arbeitsbedingungen vor allem durch zu wenig Personal und der Bezahlung zu tun. Deswegen ist es richtig, dass die Beschäftigten in der aktuellen Tarifrunde klare Forderungen artikulieren. Ihr habt mehr verdient: mehr Gehalt, mehr Zeit für Eure Schützlinge und eine Ausbildungsoffensive, die für genügend Nachwuchs in diesem Berufsfeld sorgt. Wer mit Kindern und Jugendlichen arbeitet, sichert die Zukunft unserer Gesellschaft. Das muss endlich auch entsprechend gewürdigt werden! Dafür steht DIE LINKE an der Seite der Beschäftigten – und das gilt natürlich auch für die Männer!"

 


Friedensgedicht

Wortschätze horten

Wie leichtfertig doch manche bösen
Worte unseren Mund verlassen.

Verletzende, kränkende Worte.
lieblose, verächtliche Worte.
Niederschmetternde, zerstörende Worte.
Worte wie Keulenschläge.
Worte wie Peitschenhiebe.
Worte wie Giftpfeile.

Du kannst sie nicht zurückholen.
Das Unheil, das sie anrichteten,
kannst du nicht rückgängig machen,

Besser,
sich beizeiten einen Vorrat anzulegen
an guten nährenden Worten.

Worte sammeln,
auf die man sich verlassen kann.
Worte, die halten, was sie versprechen.
Wohltuende, freundliche Worte.
Aufbauende, ermutigende Worte.
Aufrichtige, herzliche Worte.

Gute und böse Worte sind Samenkörner.
Sei gewiss: Die Saat geht auf!

© Gisela Baltes

Linksdruck - Newsletter der Landtagsfraktion

http://www.linksfraktion-brandenburg.de/download/newsletter/

Impulse - Zeitung des Kreisverbandes Märkisch-Oderland

Zur aktuellen Ausgabe

So erreichen Sie uns:

DIE LINKE. Bad Freienwalde
Grünstr. 8

16259 Bad Freeinwalde

• fon: (03344) 334541  

• fax: (03344) 334543
mailto: frw@dielinke-mol.de